Kultur

 

Neben den üblichen, aus anderen Städten bekannten Theatern und Opernhäusern hat man in Rom die Möglichkeit einmal ein Stück in einem echten und vor allem authentischen Amphitheater zu sehen. Es mag manchem Besucher einen kleinen Schauer über den Rücken laufen lassen, wenn er sich der Historie der Orte bewusst wird. Jährlich finden im Sommer in Rom an die 2000 Veranstaltungen statt, das Publikum wird durch bekannte Opern, berühmte Weltstars und regionale Musiker unterhalten.

 

Caracella Thermen

Im späten Sommer finden hier die kulturellen Großereignisse Roms statt. Auf dem Gelände der Thermen aus dem vierten Jahrhundert n. Chr. wird eine große Openair-Bühne aufgebaut, auf der den Sommer hindurch Opern, Theaterstücke und Konzerte gespielt werden. Die Freilichtbühne misst 1.500 Quadratmeter, 6.000 Menschen finden hier Platz. Der Andrang ist jedes Jahr groß, wer hier dabei sein möchte, sollte sich frühzeitig um Reservierungen kümmern.

 

Konzertpark und weitere Konzerthäuser

Dieser Park befindet sich im Norden der Stadt und beinhaltet eine Fläche von 50.000 Quadratmetern. Er wurde 2002 eröffnet, man findet hier drei Konzerthäuser unterschiedlicher Größe, die insgesamt Platz für über 5000 Menschen bieten.

Weitere sechs Konzerthallen bieten ein großes Angebot an Opern und Musikveranstaltungen.

 

Circolo degli artisti

Hier treten regelmäßig regionale junge Bands diverser Musikrichtungen auf, ab und an sind auch internationale Künstler zu Gast im Circolo degli artisti. Der Eintritt ist nicht zu hoch, er bewegt sich zwischen 5,00€ und 10,00€. Die Atmosphäre ist angenehm, man kann in der Pause oder im Anschluss an die Veranstaltung die Kulisse des schönen Gartens genießen.

 

Circus Maximus

Dieses Veranstaltungsgelände wurde schon im siebten Jahrhundert v. Chr. für Wettkämpfe und Großveranstaltungen genutzt. Auf Staatskosten wurden hier Wagenrennen ausgerichtet, die wegen der engen Kurvenlage oft in spektakulären Unfällen endeten. Später fanden Gladiatorenkämpfe, die sonst eigentlich im Kolosseum abgehalten wurden, statt, bei denen viele christliche Märtyrer ums Leben kamen. Heute wird der Circus Maximus für Veranstaltungen mit Massenpublikum abgehalten. 2005 fand der italienische Part der großen Live 8-Konzerte hier vor 200.000 Menschen statt. 2007 spielte die englische Band Genesis vor 500.000 Besuchern.

 

Museen

 

Kapitolinische Museen

Diese Museen wurden 1471 eingerichtet, und gelten als die bedeutendsten Kunstsammlungen Roms. Die Stadt Rom erhielt damals eine große Sammlung von Statuen griechischer und römischer Götter von Papst Sixtus IV, die Bestände wurden in den Folgejahren ständig erweitert.

Seit 1957 gibt es eine Pinakothek, die Tafelbilder und Weihgeschenktafeln beherbergt.

 

Vatikanische Museen

Die päpstlichen Kunstsammlungen sind Bestandteil dieser Museen, die sich auf dem Gelände der Vatikanstadt befinden. Die Sammlung ist eine der größten der Welt und umfasst jegliche Bereiche ab der Antike bis ins 19. Jahrhundert und zeitgenössischer Kunst. Die Sixtinische Kapelle mit ihren Fresken ist teil der Sammlung und ist auch als der wichtigste Part bekannt. Man sollte sich genügend Zeit nehmen für einen Besuch der Vatikanischen Museen. Die Wartezeit kann bis zu zwei Stunden dauern, der Rundgang ist sieben Kilometer lang.

An manchen Tagen ist der Eintritt frei, sonst kostet er 14€.

 

Villa Giulia

Diese Villa ist eine ehemalige Residenz des Papstes und heute ein Museum. Es trägt den Namen Museo Nazionale Etrusco di Villa Giulia. Das Gebäude befindet sich in der Nähe des ehemaligen Stadtmauer. Seit dem 20. Jahrhundert beinhaltet das Gebäude das Museum für etruskische Kunst.

 

 

Italienisch lernen im Ausland

Lernen Sie auf einer Sprachreise nach Italien das Land mit seiner Kultur und Sprache kennen.